waldekiez.org
waldekiez.org

Waldekiez.org

---------------------------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------------------------
Das Land Berlin, Kreuzberg und der Waldekiez:
scheinschlag und jungle-world berichten über die Stimmung im Kiez nach dem "Aus" für das Stiftungsmodell.
- scheinschlag 3/06
- jungle-world 19.4.2006

Zur Situation im Bethanien:
Eine Beilage der NEW YORCK 59 in verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen.
- NEW YORCK 59 Mai 2006



AUS FÜR DAS PROJEKT STIFTUNG WALDEKIEZ?

Am Mittwoch, den 25.1., wurde der Betroffenengemeinschaft Waldekiez von seriösen Quellen mitgeteilt:
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat sich gegen das Projekt Stiftung Waldekiez entschieden.
Eine diesbezügliche Benachrichtigung in Briefform wurde angekündigt.
Dieser Brief ist jetzt da und steht zum download bereit.
Wichtig sind die Seiten 4 und 5.

060124Senstadt.pdf

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung bezieht sich bei ihrer Entscheidung auf diese letzte Version der Projektmappe:
Projekt Stiftung Waldekiez 06-1.pdf.





Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (SenStadt) sagt: Das sozialverträgliche Modell (DAS sagt SenStadt natürlich NICHT!) im Verkaufsverfahren Waldekiez, das PROJEKT STIFTUNG WALDEKIEZ, soll nicht realisiert werden, weil die Finanzierung nicht gesichert dargestellt sei.
Stattdessen sollen die Waldekiez-Mietshäuser an eine Genossenschaft verkauft werden.
Wir sagen: SenStadt argumentiert mit einer erkennbar vordergründigen Kritik an der Finanzierungsdarstellung gegen das PROJEKT STIFTUNG WALDEKIEZ.
Erkennbar vordergründig deshalb, weil diese Argumentation nicht stichhaltig ist, und weil die zugunsten des Genossenschaftsmodells angeführten Argumente die soziale Realität im Waldekiez ignorieren.
Hier ist die Gefahr im Verzug, die einen Namen hat: Aufwertung ! vertreibt die Armut aus der Innenstadt.
Link: Die Stellungnahme der Betroffenengemeinschaft Waldekiez als .pdf-Datei


Presseerklärung vom 04.02.06 als .pdf-Datei



Presseerklärung vom 04.02.06 als .htm-Datei


Presseerklärung vom 04.02.06 in türkischer Übersetzung als .pdf-Datei

Privatisierung im Waldekiez: Was wir wollen und was man uns gibt: Privatisierung0815.pdf



Willkommen bei der Betroffenengemeinschaft Waldekiez!
Für alle, die unsere Website zum erstenmal besuchen:
Wir leben hier in der Adalbertstraße, in der Naunynstraße, in der Waldemarstraße im schönsten Waldekiez im schönsten Kreuzberg SO 36.
Und hier wollen wir als MieterInnen wohnen bleiben, und
allen anderen im Kiez soll das auch möglich sein!

Leider beabsichtigt unser Vermieter, die landeseigene ´Berliner Wohn- und Geschäftshaus GmbH - BEWOGE´, in unserem Kiez 23 Mietshäuser mit 300 Wohnungen und 20 Gewerbeeinheiten zu verkaufen.
Das geschieht, weil das Sanierungsgebiet ´Kottbusser Tor´, zu dem der Waldekiez gehörte, im Juni 2002 (Bankenskandal, Haushaltssperre) aufgehoben wurde.

Leider wissen wir auch, was passiert, wenn  unsere Häuser auf dem ´freien Immobilienmarkt´ verkauft werden:
Die Vertreibung von MieterInnen mit den altbekannten Methoden unterhalb der
Strafgrenze!

Wir haben uns zusammengeschlossen, um den Ausverkauf unseres
Kiezes, die Verdrängung finanzschwacher und unangepaßter Menschen und
Projekte zu verhindern.
Denn, wieder leider, wir Menschen im Waldekiez sind eben nicht reicher geworden, nur weil unser Kiez jetzt in der Nähe von Berlin-Mitte liegt, nur weil die ´VER.DI-Zentrale´ direkt vor der Haustür steht, nur weil die ´Media-Spree´ heranschwappt.
Wir sind arm geblieben, und deshalb entwickeln wir Ideen für die Zukunft unseres Kiezes, jenseits der ´Privatisierung´, gegen die ´Aufwertung´.
Und sagen: Wir bleiben alle!
Und hoffen, daß die BesucherInnen unserer Website sich informieren können und
uns nach Kräften unterstützen.


Mit freundlichen Grüßen
Betroffenengemeinschaft Waldekiez

Kontakt: mail@waldekiez.org

Spenden  sind herzlich willkommen und steuerlich absetzbar!


Nächstes Forum-Treffen:

Der Termin für das 12.Forum steht noch nicht fest.
im Familiengarten, Oranienstr.34, 19:30 Uhr




Protokolle der vergangenen Foren befinden sich im Archiv